DGNM-Jahrestagung 2022

Die Jahrestagung 2022 der Deutschen Gesellschaft für Neurogastroenterologie und Motilität e.V. findet vom 25. - 27. Februar 2022 in Freising (Bayern) statt. Anmeldungen sind möglich ab dem 1.10.2021. Wir freuen uns sehr, Sie alle wieder persönlich zu treffen und möchten Sie schon jetzt zu einem ganz besonderen Programm einladen!

Anmeldung

25. Februar 2022, Get together
26. Februar 2022, Programm mit Extra-Symposia
27. Februar 2022, Programm

Hier finden Sie die Möglichkeit, sich verbindlich zur DGNM Jahrestagung 2022 in Freising (Bayern) anzumelden. CME-Punkte sind beantragt.

Das Abstractportal ist geöffnet!

Jahrestagung 2022

Mit einem Abstract tragen Sie aktiv zum Programm der nächsten Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurogastroenterologie und Motilität bei. Nutzen Sie die Gelegenheit, Ihre neuesten Forschungsergebnisse einem breiten Publikum vorzustellen. Besonders ermutigen möchten wir Nachwuchs-Kliniker und -Forschende ihre Ergebnisse vorzutragen. Wichtig: Bitte reichen Sie Ihr Abstract in englischer Sprache ein, auch die PPT-Präsentationen sind in englisch zu verfassen. Vortragssprache kann deutsch oder englisch sein. Die Abstract Deadline ist der 31. Dezember 2021.

Titelbild-Wettbewerb 2022

Herzlichen Glückwunsch!

Christopher Kapitza, Doktorand bei Prof. Dr. med. Jürgen Wörl, Institut für Anatomie an der Universität Erlangen-Nürnberg, ist der diesjährige Gewinner unseres Wettbewerbs "Bestes Titelbild DGNM-Jahrestagung“.

Herr Kapitza beschäftigt sich in seiner Promotion mit der Darstellung von Gliazellen im Ösophagus von Maus und Mensch, um mögliche Angriffsziele bei Multipler Sklerose (MS) im Ösophagus genauer zu definieren. Periphere Angriffsziele bei MS rücken in den letzten Jahren immer mehr in den Vordergrund. Dysphagien sind bei MS ein ernstes Problem, insbesondere im fortgeschrittenem Verlauf der Erkrankung. Seine ersten Ergebnisse in der Maus wurden im Frühjahr 2021 hochrangig publiziert (International Journal of Molecular Sciences; Impact 5.9). Aus dieser Arbeit stammt das Titelbild, das in einer Zweifachfärbung ein Netzwerk von enterischen Gliazellen im Ösophagus von transgenen Mäusen (PLP-CreERT2 x Rosa26-tdTomato) zeigt. Über Injektion von Tamoxifen wurde die Expression eines roten Farbstoffes (tdTomato) induziert, der PLP-positive Gliazellen anzeigt (rot). Dieses Signal wurde mit einem sekundären Antikörper verstärkt (gelb). Diese enterischen Gliazellen wurden in dieser netzartigen Anordnung im Ösophagus noch nie vorher beobachtet.

Wir gratulieren Herrn Kapitza zu dieser sehr gelungenen Aufnahme. Als Sieger wird er kostenlos an der DGNM-Tagung 2022 teilnehmen.